Das Lese-Insel-Konzept

von links: Dr. Martina Schliessleder – Leiterin Fachstelle Schulentwicklung und Bildung | Veronika Stiegler – Servicestelle für Schulbibliotheken | Inga Gölitz – Freunde der Neuen Stadtbücherei Augsburg e.V.

 

Ein wichtiges Kooperationsprojekt hat nach jahrelanger erfolgreicher Praxis eine umfangreiche, schriftliche Basis bekommen, in der die Partner sich verpflichten, ihren Teil zur Gründung, Einrichtung und Organisation von Lese-Inseln – das sind moderne Schulbibliotheken –  in den Augsburger Grund- und Mittelschulen beizutragen. Das sind die Unterzeichner eines außergewöhnlichen und bemerkenswerten Teams:

Bildungsreferent Hermann Köhler | Bildungsreferat der Stadt Augsburg
Das Bildungsreferat übernimmt die einmaligen und laufenden Kosten für die technische Ausstattung wie Baumaßnahmen, Möblierung, EDV, Lizenzkosten für die Bibliothekssoftware und finanziert die Servicestelle für Schulbibliotheken. Die Servicestelle ist Ansprechpartnerin für die Schulen und die verantwortlichen Lese-Insel-Lehrkräfte in konzeptionellen, bibliotheksfachlichen und organisatorischen Fragen und bildet die Schnittstelle zwischen den „Freunden der Neuen Stadtbücherei Augsburg e.V.“, den Schulen und der Stadtbücherei.

Schulrätin Rosa Wagner | Staatliches Schulamt der Stadt Augsburg
Die Schulen verpflichten sich, angemessene Räume, Öffnungszeiten und Personal zur verfügung zu stellen, organisieren die ehrenamtlichen Helfer, benennen eine verantwortliche Lehrkraft, beteiligen sich an lesefördernden Maßnahmen und Fördern die Nutzung der Lese-Inseln für den Unterricht.

Büchereileiter Manfred Lutzenberger | Neue Stadtbücherei Augsburg
Die Stadtbücherei übernimmt die Erfassung der Leserdaten, stellt Leserausweise und Materialien für die technische Medienbearbeitung zur Verfügung und bietet umfangreiche interne und externe Serviceleistungen für Schüler und Lehrer.

1. Vorsitzende Inga Gölitz | Freunde der Neuen Stadtbücherei Augsburg e.V.
Finanzierung des Mediengrundbestands sowie Bereitstellung eines jährlichen Medien- und Veranstaltungsetats für bisher 10 Lese-Inseln. Finanzierung der Katalogisierung und Inventarisierung der Medien, Finanzierung der jährlichen Onilo-Bibliothekslizenz für alle Lese-Inseln, Gewinnung von Sponsoren für Finanzierung und Leseförderaktionen.

Neue Lese-Inseln müssen durch die Schulen beim Bildungsreferat und beim Staatlichen Schulamt beantragt werden. Alle vier Partner entscheiden gemeinsam darüber, welche Schule eine Lese-Insel erhält und zu welchem Zeitpunkt.

Hier der vollständige Text der Vereinbarung: Konzept_Druckversion_01_2019-1.pdf
Hier der gemeinsame Katalog der Lese-Inseln: OPAC

Dieser Artikel wurde in der Kategorie Nachrichten, Verein veröffentlicht und mit getaggt. Bookmark des Artikels.